Kreative Paare

Rilke und Salomé

Layout Grafik

Dem ungewöhnlichen Literatenpaar Lou Andres Salomé und Rainer Maria Rilke widmet sich diese Wochenendtagung vom 6. bis 8. Juni. Ihre Beziehung wird dabei nicht nur aus literaturwissenschaftlicher Sicht, sondern auch psychoanalytisch beleuchtet.

Die Gedichte, Romane und Korrespondenzen der Autorin und Psychoanalytikerin Lou Andreas-Salomé (1861-1937) und ihres 14 Jahre jüngeren Freundes Rainer Maria Rilke (1875-1927) erzählen von einer leidenschaftlichen Liebe und geben die aufgeladene Stimmung des beginnenden 20. Jahrhunderts wieder: Erregung, Expressivität, Ekstase. Auf der Tagung soll anhand von Texten des ungewöhnlichen Literatenpaar untersucht werden, wie die Psychoanalyse Literatur und Leben prägt, wie ihre Arbeiten von der Allgegenwärtigkeit des Eros und der Sehnsucht nach Grenzerfahrungen sprechen. Außerdem wird die Rolle der Kreativität für Paarbeziehungen analysiert und die Frage gestellt, weshalb diese Künstlerbeziehung uns bis heute fasziniert. Im Blickpunkt stehen Rilkes "Duineser Elegien" als Zeugnis einer leidenschaftlichen, durchgeistigten Liebe in einer Zeit des Umbruchs.