Ein Stück Luthergarten im Park

Landeskirche pflanzte Eiche

Layout Grafik

In der Lutherstadt Wittenberg werden von Kirchen aus aller Welt zum Reformationsjubiläum 500 Bäume gepflanzt. Die Landeskirche von Kurhessen-Waldeck beteiligte sich daran und pflanzte gleichzeitig im Park am Gesundbrunnen einen weiteren Baum.

Der Rat der Landeskirche pflanzte zusammen mit Akademiedirektor Karl Waldeck und Geschäftsführerin Karin Denn am Schlösschen Schönburg eine Eiche.
Der Rat der Landeskirche pflanzte zusammen mit Akademiedirektor Karl Waldeck und Geschäftsführerin Karin Denn am Schlösschen Schönburg eine Eiche.

Der Rat der Landeskirche hat heute am Rande seiner Klausurtagung in Hofgeismar eine Eiche auf dem Gelände der Evangelischen Akademie gepflanzt. Diese Eiche verweist als sogenannter „Korrespondenzbaum“ auf eine am 2. April 2016 von der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck in Wittenberg gepflanzte Mehlbeere. Die beiden Bäume sind Bestandteil des Reformationsjubiläumsprojektes „Luthergarten“ in Wittenberg. 

Bischof Dr. Martin Hein hob anlässlich der Pflanzung hervor, dass diese Eiche „ein sichtbares Zeichen für Gottes Zusage sein soll: Freude und Friede sind seine Verheißung für unsere Welt. Das Wachsen des Baumes, seine Verwurzelung im Boden, das Austreiben seiner Äste kann uns immer wieder darauf verweisen.“ Akademiedirektor Karl Waldeck erläuterte, warum die Wahl auf eine Eiche als Korrespondenzbaum gefallen sei. Dies liege an der historischen Anlage des Geländes, das als ein englischer Landschaftspark geplant worden sei. Waldeck stellte fest: „Jeder Baum, so auch der heute gepflanzte, ist Zeichen der Güte des Schöpfers, ein Zeichen der Hoffnung.“ Der Präses der Landessynode, Kirchenrat Dr. Thomas Dittmann, betonte die Verbundenheit der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck mit der Lutherstadt Wittenberg. Für die Eiche gelte – wie auch für alles, was die Kirche beginne und tue – das Matthias Claudius-Wort: „ … doch Wachstum und Gedeihen liegt in des Herren Hand.“ Der Präses äußerte die Zuversicht, „dass Glaube, Hoffnung, Liebe unter uns ebenso wie dieses Bäumchen wachsen werden.“ 

Das Projekt „Luthergarten“

Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 sollen in der Lutherstadt Wittenberg 500 Bäume gepflanzt werden. Kirchen aus aller Welt und aller Konfession sind eingeladen, die Patenschaft für einen der 500 Bäume zu übernehmen und gleichzeitig einen Baum im Bereich ihrer Heimatkirche zu pflanzen. Mit diesem partnerschaftlichen Konzept sollen positive Impulse gesetzt werden, die in die Stadt, die Region, das Land und letztendlich in die Welt ausstrahlen und so länderübergreifend die Bedeutung der Reformation sichtbar machen.

Weitere Informationen unter www.luthergarten.de