Akademie zeigte kurfürstliches Bad

Führungen zum Tag des offenen Denkmals

Layout Grafik

Mit Führungen im kurfürstlichen Badezimmer beteiligte sich die Evangelische Akademie Hofgeismar auch dieses Jahr wieder am Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 8. September. Von 15 bis 17 Uhr wurde im halbstündlichen Takt die wechselvolle Geschichte des historischen Badezimmers im Schlösschen Schönburg erzählt. Über 70 Menschen folgten der Einladung der Evangelischen Akademie.

Das Badezimmer, das Kurfürst Wilhelm II. Anfang des 19. Jahrhunderts gestalten ließ, gilt mit seinen bemalten Holzvertäfelungen als bundesweit einmaliges kunsthistorisches Kleinod. In den vergangenen Jahren wurden Wände, Boden und die Marmorwanne aufwändig restauriert. Besucher konnten bei der Gelegenheit im Schlösschen die Ausstellung „Naturreich“ mit Aquarell- und Ölbilder der Kasseler Malerin Ulrike Phyllis Kunde betrachten, die dort derzeit ausstellt. Neben dem Kunstgenuss konnten sich die Gäste im Schlösschen auch bei Kaffee und Kuchen stärken. Für die Kinder lagen Malbogen aus. 

 

Akademie zeigte kurfürstliches Bad

Das Badezimmer, das Kurfürst Wilhelm II. Anfang des 19. Jahrhunderts gestalten ließ, gilt mit seinen bemalten Holzvertäfelungen als bundesweit einmaliges kunsthistorisches Kleinod. In den vergangenen Jahren wurden Wände, Boden und die Marmorwanne aufwändig restauriert. Besucher konnten bei der Gelegenheit im Schlösschen die Ausstellung „Naturreich“ mit Aquarell- und Ölbilder der Kasseler Malerin Ulrike Phyllis Kunde betrachten, die dort derzeit ausstellt. Neben dem Kunstgenuss konnten sich die Gäste im Schlösschen auch bei Kaffee und Kuchen stärken. Für die Kinder lagen Malbogen aus. 

 

2018-11-16 465