Viel Applaus für Theatermacher

Regisseur und Dirgent im Gespräch

Layout Grafik

Die Teilnehmenden waren begeistert darüber, wie ihnen Regisseur Markus Dietz und Generalmusikdirektor Francesco Angelico eine Innenansicht ihrer Arbeit an der Wagner-Oper gewährten. Ein Wochenende lang drehte sich alles um "Die Walküre" und die Aufführung am Staatstheater Kassel.

Francesco Angelico, Markus Dietz und Kerstin Vogt im Gespräch.
Francesco Angelico, Markus Dietz und Kerstin Vogt im Gespräch.

Wie nähert sich ein Schauspielregisseur einer Oper und ein italienischer Dirigent einem Werk, das die Nationalsozialisten als "urdeutsch" verehrten? Markus Dietz, Oberspielleiter am Staatstheater Kassel, und Francesco Angelico, Generalmusikdirektor ebenda, erzählten auf der Operntagung der Akademie in Hofgeismar von ihrer persönlichen Annäherung an die "Walküre" und erläuterten die faszinierenden und überraschenden Facetten des Werkes. Viel Applaus von den Teilnehmenden gab es für sie vorab der Aufführung, die am Abend besucht wurde. Denn es gelang den beiden im Gespräch mit Studienleiterin Kerstin Vogt auch, deutlich zu machen, welche Kraftanstrengung eine solche Aufführung für das Staatstheater bedeutet und wie sehr Sparkonzepte Einfluss auf die Theaterarbeit nehmen.

Viel Applaus für Theatermacher

Wie nähert sich ein Schauspielregisseur einer Oper und ein italienischer Dirigent einem Werk, das die Nationalsozialisten als "urdeutsch" verehrten? Markus Dietz, Oberspielleiter am Staatstheater Kassel, und Francesco Angelico, Generalmusikdirektor ebenda, erzählten auf der Operntagung der Akademie in Hofgeismar von ihrer persönlichen Annäherung an die "Walküre" und erläuterten die faszinierenden und überraschenden Facetten des Werkes. Viel Applaus von den Teilnehmenden gab es für sie vorab der Aufführung, die am Abend besucht wurde. Denn es gelang den beiden im Gespräch mit Studienleiterin Kerstin Vogt auch, deutlich zu machen, welche Kraftanstrengung eine solche Aufführung für das Staatstheater bedeutet und wie sehr Sparkonzepte Einfluss auf die Theaterarbeit nehmen.

2019-06-20 772