Corona in Lateinamerika

Layout Grafik

Im Nomos Verlag frisch erschienen! Der Band zu unserer Tagung vom Sommer 2021 „Corona in Lateinamerika“.

Nomos - ISBN 978-3-7489-3002-0
Nomos - ISBN 978-3-7489-3002-0


Corona in Lateinamerika
Herausgegeben von Dr. Kristina Dietz, Prof. Dr. Stefan Peters, Christina Schnepel

Nomos,  2022, 206 Seiten, E-Book
ISBN 978-3-7489-3002-0

 

Beschreibung:
Die Corona-Pandemie hat Lateinamerika mit besonderer Härte getroffen. In keiner Weltregion haben sich so viele Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert wie hier. Unter dem Einfluss der Pandemie haben Armut und Ungleichheiten zugenommen und die Wirtschaftskrise hat sich verschärft. In einigen Ländern haben autoritäre und repressive Tendenzen zugenommen. All dies stellt die Region vor enorme Herausforderungen.
Der Sammelband widmet sich den Folgen der Corona-Pandemie und den pandemiebezogenen politischen Maßnahmen in Lateinamerika und der Karibik. Die Beiträge betrachten die Folgen der Pandemie für soziale Ungleichheiten, Geschlechterverhältnisse, Gewalt gegen Frauen, Demokratie, Menschenrechte, Arbeit, die Mobilisierung von Protest und Umweltpolitik. Die Artikel diskutieren, welche gesellschaftlichen und politischen Lehren sich aus den Pandemieerfahrungen in Lateinamerika Ende 2021 ziehen lassen, zu einem Zeitpunkt an dem die Region weit entfernt ist von einer postpandemischen Ära.

Mit Beiträgen von
Carolina Alves Vestena, Hans-Jürgen Burchardt, Alba Carosio, Kristina Dietz, Patrick Eser, Caroline Kim, Moritz Krawinckel, Stefan Peters, Axel Rojas, Christiane Schulte, Jürgen Weller, Andréa Zhouri und Claudia Zilla.

 

Dieser Band ist diese Tage als Open-Access Publikation erschienen: https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783748930020.pdf?download_full_pdf=1

 

Hier können Sie den PDF-Flyer anschauen: FLYER_Dietz_8587-2_D_E.pdf

Corona in Lateinamerika


Corona in Lateinamerika
Herausgegeben von Dr. Kristina Dietz, Prof. Dr. Stefan Peters, Christina Schnepel

Nomos,  2022, 206 Seiten, E-Book
ISBN 978-3-7489-3002-0

 

Beschreibung:
Die Corona-Pandemie hat Lateinamerika mit besonderer Härte getroffen. In keiner Weltregion haben sich so viele Menschen nachweislich mit dem Virus infiziert wie hier. Unter dem Einfluss der Pandemie haben Armut und Ungleichheiten zugenommen und die Wirtschaftskrise hat sich verschärft. In einigen Ländern haben autoritäre und repressive Tendenzen zugenommen. All dies stellt die Region vor enorme Herausforderungen.
Der Sammelband widmet sich den Folgen der Corona-Pandemie und den pandemiebezogenen politischen Maßnahmen in Lateinamerika und der Karibik. Die Beiträge betrachten die Folgen der Pandemie für soziale Ungleichheiten, Geschlechterverhältnisse, Gewalt gegen Frauen, Demokratie, Menschenrechte, Arbeit, die Mobilisierung von Protest und Umweltpolitik. Die Artikel diskutieren, welche gesellschaftlichen und politischen Lehren sich aus den Pandemieerfahrungen in Lateinamerika Ende 2021 ziehen lassen, zu einem Zeitpunkt an dem die Region weit entfernt ist von einer postpandemischen Ära.

Mit Beiträgen von
Carolina Alves Vestena, Hans-Jürgen Burchardt, Alba Carosio, Kristina Dietz, Patrick Eser, Caroline Kim, Moritz Krawinckel, Stefan Peters, Axel Rojas, Christiane Schulte, Jürgen Weller, Andréa Zhouri und Claudia Zilla.

 

Dieser Band ist diese Tage als Open-Access Publikation erschienen: https://www.nomos-elibrary.de/10.5771/9783748930020.pdf?download_full_pdf=1

 

Hier können Sie den PDF-Flyer anschauen: FLYER_Dietz_8587-2_D_E.pdf

2022-05-25 914