Veranstaltungsdetails

SELBSTREGULIERUNG IM DILEMMA Vom Schulsystem zum Nervensystem und zurück

Aufgrund unterschiedlicher Hierarchieebenen, begrenzter Ressourcen und der Zunahme an Komplexität und Veränderungserwartungen im Schul- und Bildungssystem, werden Führungskräfte im mittleren Schul-Management mit belastenden Herausforderungen konfrontiert. Die „Sandwich – Position“ von Schulleitungsmitgliedern bietet ein Nährboden für unlösbare (paradoxe) Entscheidungssituationen. Das Gefühl, in einer Zwickmühle zu stecken und zwischen „Pest“ und „Cholera“ entscheiden zu müssen, ist dabei oft nervenaufreibend und kann eine lähmende Wirkung auf die Führungsperson und Organisation erzeugen. Innere Antreiber können das Gefühl von Ohnmacht und Wut verstärken. Ausgehend von den Praxiserfahrungen der Teilnehmer*innen, beschäftigen wir uns in diesem Seminar mit Selbstführungskompetenzen im Umgang mit Dilemmata und anderen Belastungssituationen im Schulalltag. Aus dem Blickwinkel systemisch-konstruktivistischer Organisationsentwicklung betrachten wir zunächst die Entstehung und Auswirkungen von Dilemmata auf Person und Organisation. Im weiteren Schritt werden wir Lösungsbilder für konkrete Situationen entwickeln. Mit der Einführung in die Polyvagaltheorie (Stephen Porges) richten wir den Blick auf die Auswirkungen von Drucksituationen auf unser Nervensystem und erproben Methoden zum Erwerb von Handlungssicherheit im Dilemma.

Termin

22.11.2019 bis 24.11.2019 (18:00 Uhr bis 13:00 Uhr)