Veranstaltungsdetails

VERSCHOBEN AUF 2. - 4. Juli 2021! CORONA IN LATEINAMERIKA - Analysen und Visionen für eine globale Transformation im Gespräch mit Kirchen, Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft

Die Corona-Krise trifft Lateinamerika mit besonderer Härte. Die Gesundheitssysteme sind prekär und über soziale Absicherung verfügen nur Wenige. Schon vor dem Ausbruch der Pandemie befand sich die Region in einer tiefen wirtschaftlichen, politischen und sozialen Krise. Armut, soziale Ungleichheiten, autoritäre Politiken, Korruption, Gewalt sowie die Diskriminierung sozialer, politischer und kultureller Rechte haben in den letzten Jahren stark zugenommen und provozierten Unmut und Massenproteste. Schon jetzt wird sichtbar, dass sich die Krisentendenzen in der Region weiter verschärfen werden. Dies stellt die Region vor enorme Herausforderungen.

Die Tagung zieht eine Zwischenbilanz über die Auswirkungen der Pandemie in Lateinamerika, zeigt gesellschaftliche, politische und kirchliche Ansätze im Umgang mit der Krise und diskutiert gemeinsame Handlungsspielräume in europäischer und lateinamerikanischer Perspektive.

Termin

22.01.2021 bis 24.01.2021 (18:00 Uhr bis 13:30 Uhr)

Veranstaltungsort

Evang. Tagungsstätte Hofgeismar
Hofgeismar

www.tagungsstaette-hofgeismar.de

Weitere Informationen

VERSCHOBEN AUF 2. - 4. JULI 2021!

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass wir aufgrund der Hygieneregeln in diesem Jahr eine
Teilnehmer*innenbegrenzung haben. Im Falle weiterer Einschränkungen
planen wir die Tagung als Hybridveranstaltung anzubieten.


Freitag, 22. Januar 2021

18.00 Uhr Beginn der Tagung mit dem Abendessen
19.00 Uhr Begrüßung und Einführung
                 Corona aus der Nord-Süd-Perspektive:
                 Lateinamerika im Fokus
                 - Christina Schnepel, Evangelische Akademie Hofgeismar
                 - Stefan Peters, CAPAZ, Justus-Liebig-Universität Gießen
                 - Kristina Dietz, Universität Kassel
20.00 -
21.00 Uhr Epidemien in der Geschichte Lateinamerikas
                 - Eleonora Rohland, CALAS/CIAS, Universität Bielefeld
                 Moderation: Christiane Schulte, Brot für die Welt, Berlin


 

Samstag, 23. Januar 2021

8.00 Uhr Frühstück
9.30 Uhr Soziale Ungleichheiten
               Ungleichheiten und Corona: Einsichten und Aussichten
               - Hans-Jürgen Burchardt, CALAS/CELA, Universität Kassel
               Folgen der Corona-Pandemie aus der Arbeitsperspektive
               - Niklaas Hofmann, DGB Bildungswerk, Düsseldorf
               Patriarchale Gewalt kennt keine Quarantäne:
               Die Pandemie des Machismo – (Über-)Leben
               von Frauen in der Coronakrise

               - Sandra Lassak, Misereor, Aachen
12.30 Uhr Mittagessen
14.00 Uhr Globale Herausforderungen:
                 Einsichten aus Lateinamerika

                 Covid-19, Migration und Gesundheit in Lateinamerika
                 - Michael Knipper, Justus-Liebig-Universität Gießen
                 Geleugnete Pandemie? Nicaragua und das Coronavirus
                 - Moritz Krawinkel, medico international, Frankfurt
16.30 Uhr Kaffee, Tee und Kuchen
17.00 Uhr Kultur in Zeiten der Corona-Krise
                 Die Fabeln des Virus: Apokalypse und
                 Verschwörungsphantasien in neurechten Diskursen

                 - Patrick Eser, DAAD Argentinien/Universidad de Buenos Aires
18.00 Uhr Abendessen
19.30 -
21.00 Uhr Improtheater
                 Fast Forward Theatre, Marburg


 

Sonntag, 24. Januar 2021

8.00 Uhr Frühstück
9.00 Uhr Morgenandacht
9.30 Uhr Demokratie, Gewalt und Menschenrechte
               Demokratie in Zeiten von Corona
               - Claudia Zilla, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin
               In den ewigen Abgrund: Gewalt und Menschenrechtsverletzungen
               in Lateinamerika

               - Carolina Alves Vestena, Universität Kassel/INEF Duisburg
12.00 Uhr Abschluss
                 Die Corona-Krise als globale Herausforderung
                 - Kristina Dietz, Universität Kassel
                 - Stefan Peters, CAPAZ, Justus-Liebig-Universität Gießen
12.30 Uhr Ende der Tagung mit dem Mittagessen

 

Leitung

Dr. Kristina Dietz, Universität Kassel
Prof. Dr. Stefan Peters, CAPAZ, Justus-Liebig-Universität Gießen
Studienleiterin Pfarrerin Christina Schnepel, Ev. Akademie Hofgeismar
 
In Zusammenarbeit mit den Universitäten Kassel und Gießen,
dem Zentrum für Forschung mit und zu Lateinamerika (CELA), Kassel,
und dem Instituto Colombo-Alemán para la Paz (CAPAZ), Bogota

Zielgruppe

Interessierte in Geschichte, Sozialwissenschaften, Theologie, Politik und Entwicklungsstudien

Buchungsoptionen / Preis

  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung/Einzelzimmer), € 190.00
  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung/Zweibettzimmer), € 178.00
  • Tagungspauschale (Tagungsbeitrag/Verpflegung - ohne Übernachtung/Frühstück), € 118.00
  • Tagungsbeitrag (ohne Verpflegung/ohne Übernachtung), € 67.00

Ansprechpartner

Claudia Bochum
Evangelische Akademie Hofgeismar
Gesundbrunnen 11, 34369 Hofgeismar
Tel.: (05671) 881-122, Telefax: (05671) 881-154
E-Mail: claudia.bochum@ekkw.de